Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

14.01.2021
JazzEcho-Plattenteller

Acoustic Sounds Serie - zwei Jazzausnahmetalente auf dem Sprung zur Unsterblichkeit

Mit “Sarah Vaughan With Clifford Brown” erscheint in der Reihe “Acoustic Sounds Vinyl” diesmal ein Klassiker, der die Solokarrieren seiner beiden Protagonisten immens beflügelte.

JazzEcho-Plattenteller, Acoustic Sounds Serie - zwei Jazzausnahmetalente auf dem Sprung zur Unsterblichkeit JazzEcho-Plattenteller: Verve Acoustic Sounds - Sarah Vaughan "Sarah Vaughan with Clifford Brown"

Für die Reihe “Acoustic Sounds Vinyl” ist das Beste gerade gut genug. Präsentiert werden in dieser Serie ausschließlich Bestseller aus den Katalogen von Verve, Impulse! und anderen klassischen Jazzlabels, die über viele Jahrzehnte hinweg nichts von ihrer ursprünglichen Faszinationskraft eingebüßt haben. Dass hier nicht nur musikalisch das Beste geboten wird, garantiert Verve Records dabei durch die enge Zusammenarbeit mit dem renommierten Team von Acoustic Sounds. Unter der Supervision von Firmengründer Chad Kassem mastern dort erfahrene Toningenieure die Aufnahmen von den originalen Analog-Tonbändern neu, bevor sie bei Quality Record Pressings auf 180-Gramm-Vinyl gepresst werden. Die fertigen Scheiben werden dann in von Stoughton Printing Co. produzierte hochwertige Klapphüllen mit sogenannten Tip-On-Jackets gesteckt, die dem Album ein besonders edles Aussehen verleihen.

Sarah Vaughan With Clifford Brown

In den ersten zehn Jahren ihrer Solokarriere hatte Sarah Vaughan bei Aufnahmen für die Labels Musicraft und Columbia nur selten Gelegenheit, ihr phänomenales Gesangstalent in einem wirklichen Jazzkontext zu demonstrieren. Denn das Repertoire, das ihr die Produzenten dieser Plattenfirmen vorlegten, bestand fast nur aus kommerziellen Pop-Balladen. Mit denen landete sie zwar etliche Erfolge in den Charts, verkaufte sich im Grunde aber künstlerisch weit unter Wert. Das änderte sich schlagartig, als sie 1954 einen neuen Vertrag bei Mercury und dessen Sublabel EmArcy erhielt. Gleich die erste Aufnahme mit dem jungen Trompeter Clifford Brown sollte zu einem absoluten Klassiker werden.

Anfänglich schlicht unter dem Titel “Sarah Vaughan” veröffentlicht, wurde das Album schon bald unter dem neuen Titel “Sarah Vaughan With Clifford Brown” neu herausgebracht, um den aufstrebenden Trompeter mit ins Rampenlicht zu stellen. Solistische Akzente setzten neben Brown auch Tenorsaxofonist Paul Quinichette, Flötist Herbie Mann und der Pianist Jimmy Jones Jr., der eine mit Bassist Joe Benjamin und Schlagzeuger Roy Haynes exzellent besetzte Rhythmusgruppe anführte. Zu den Highlights des Programms gehören die Interpretationen von George Shearings “Lullaby Of Birdland”, “He’s My Guy”, “You’re Not The Kind”, des Gershwin-Evergreens “Embraceable You” und Kurt Weills “September Song”. Das Album wurde 1999 in die Grammy Hall of Fame aufgenommen.